Zum Inhalt springen


Leuchten-Blog - Ab in die Welt der Leuchten und allem, was leuchtet

Grandiose Kunstlichtbilder

Malen ohne Stift und Papier, wie soll das gehen? Beim so genannten Lightpainting ist die Nacht die Leinwand und die Taschenlampe der Pinsel. Verewigt werden die Kunstwerke durch die fotografische Technik der Langzeitbelichtung. In der Nacht, in abgedunkelten Räumen, aber zuweilen auch am Tag, entstehen dabei grandiose Kunstlichtbilder.

Nächtliche Fotoshootings

Beim Lightpainting beziehungsweise Lightwriting kommt es sehr auf Präzision an. Diese ist wichtig, weil eventuelle Fehler später nicht mehr korrigiert werden können. Die entstandenen Werke sind keine Zufallsprodukte – auch wenn sie vielleicht diesen Anschein erwecken. Dank der digitalen Technik können die Vorgänge, falls etwas schief gegangen sein sollte, aber sofort noch einmal wiederholt werden. Die Leinwand der Lightwriter ist der öffentliche Raum. Doch anders als bei anderen künstlerischen Ausdrucksformen, wie zum Beispiel Graffiti, kommt es dabei zu keinerlei Sachbeschädigung. Die nächtlichen Lichtkunstwerke verschwinden genauso schnell, wie sie entstanden sind. Übrig bleiben grandiose Kunstlichtbilder.

Die Anfänge des Lightwritings

Heute wird zur Verbreitung und zum Austausch von Fotos der leuchtenden Figuren oder funkelnden Silhouetten, Muster und Schriften auch gerne das Internet eingesetzt. Die Ursprünge des Lightwritings liegen weit weniger lange zurück als man im Allgemeinen glaubt. Die ersten Luminografien, wie die Lichtbilder auch genannt werden, stammen aus der Fotoserie „Space Writing“ des Amerikaners Man Ray aus der Mitte der 1930er Jahre. Selbst Pablo Picasso entdeckte die Lichtmalerei für sich – wenn auch nur durch einen Zufall. Ende der 1940er Jahre sah er Fotoaufnahmen von Eiskunstläuferinnen, an deren Schlittschuhen sich kleine Lichter befanden. In diesem Moment nahm Picasso zum ersten Mal das Phänomen des Lightpaintings wahr und begann selbst mit einer kleinen Taschenlampe zu experimentieren. Im Zuge dessen kam es zu den berühmten Fotoaufnahmen, auf denen Picasso einen Zentaur, ein Wesen der griechischen Sage mit menschlichem Oberkörper und Pferdleib, in die Luft malt.

« Prototyp der modernen Einbauküche – Einsteins Vermächtnis »

Info:
Grandiose Kunstlichtbilder ist Beitrag Nr. 905
Author:
admin am 4. Mai 2012 um 08:18
Category:
Mehr Licht geht nicht
Tags:
, ,  
Trackback:
Trackback URI
Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Einen Kommentar hinterlassen