Zum Inhalt springen


Leuchten-Blog - Ab in die Welt der Leuchten und allem, was leuchtet

Ganz allein für Sie: Licht im Schlafzimmer

Das Schlafzimmer ist ohne Frage der intimste Raum in Haus oder Wohnung. Und doch dient das Schlafzimmer immer mehr nicht nur dem Nachtschlaf, sondern auch der Entspannung. Je nach den persönlichen Vorlieben sollten Sie diesen Interessen auch in der Lichtplanung Rechnung tragen, damit Sie sich wirklich in jeder Hinsicht wohl fühlen in Ihrer Höhle.

Wie in jedem anderen Raum sollte natürlich auch das Schlafzimmer über eine Allgemeinbeleuchtung verfügen, die in Form einer von der Tür aus schaltbaren Deckenleuchte für gleichmäßige Ausleuchtung sorgt. Mit einem Wechselschalter an jedem Bett sollte diese Allgemeinbeleuchtung auch vom Bett aus schaltbar und möglichst auch regulierbar sein. Gerade im Schlafzimmer sind deshalb dimmbare, warmweiße Lampen ideal. Ob Sie sich für eine Pendel- oder Deckenleuchte, ein Halogen-Seilsytem oder eine Stromschiene mit variablen Spots entscheiden, hängt ganz allein von Ihrem persönlichen Geschmack ab.

Für all jene, die im Bett gerne lesen oder fernsehen, bietet sich eine warmweiße indirekte Beleuchtung als zusätzliches Raumlicht an. Diese atmosphärischen Leuchten können z. B. hinter einer Blende unmittelbar unter der Decke oder auch hinter den Vorhängen angebracht sein und so für eine wohnliche Atmosphäre sorgen. Achten Sie darauf, dass Lampen, die warm werden, nicht zu dicht an brennbaren Stoffen wie Holz oder Gardinenstoff montiert sind. Am besten verwenden Sie Lampen mit dem Brandschutzsymbol „MM“. Gut geeignet sind aufgrund ihrer sehr geringen Wärmeentwicklung auch LED-Leuchten.

Das richtige Licht für allseits beliebte Bettlektüre liefern Leselampen. Sie sollten hell genug sein und seitlich oder oberhalb des Kopfendes angebracht sein. Mögen Sie Nachttischleuchten, sollten diese über die richtige Höhe (etwa Kopfhöhe) und einen schwenkbaren Arm verfügen, um die Leuchte der Leseposition anpassen zu können. Gut geeignet sind auch Punktstrahler, die oberhalb des Bettes an der Wand montiert sind. Diese Strahler haben den Vorteil, dass Sie auch dann noch lesen können, wenn Ihr Partner bzw. Ihre Partnerin schlafen möchte. Gut geeignet sind bei entsprechendem Platz auch Deckenfluter mit angebauter Leseleuchte.

Nicht immer reicht das Raumlicht, um den Kleiderschrank gut auszuleuchten. In diesen Fällen empfiehlt sich eine spezielle Kleiderschrankbeleuchtung. Das kann z.B. ein Schienen- oder Stangensystem mit variablen Strahlern sein, das etwa einen halben bis einen Meter vor dem Kleiderschrank an der Decke installiert werden sollte. Ein solches System kann auch gleich die Allgemeinbeleuchtung mitübernehmen, wenn einzelne Strahler des Systems nicht auf den Schrank, sondern in den Raum gerichtet sind. Eine sehr elegante Lösung sind aber auch Schrankeinbauleuchten, die sich beim Öffnen der Schranktür automatisch einschalten. Auch hier gilt: nur Lampen mit der Brandschutzkennzeichnung „MM“ einbauen!

Für den Toilettenspiegel über dem Schminktisch gelten dieselben Regeln wie für die Spiegel in Bad und Garderobe: Weiches, gleichmäßiges Licht, das keine harten Schatten wirft; Montage seitlich neben oder oberhalb des Spiegels an der Wand; gut abgeschattete Lampen, die nicht blenden.

Mit einem solchermaßen ausgeklügelten Lichtkonzept erhält Ihre Schlafstatt einen wunderbar wohnlichen Charakter, so dass es Ihnen schwer fallen wird, die Augen zu schließen. Ihr Haus bekommt auf diese Weise einen Wohnraum mehr, noch dazu einen sehr exklusiven, der Ihnen ganz alleine vorbehalten ist.

« Beleuchtung im Treppenhaus – Sicherheit, die Leben rettet – Wohnzimmerbeleuchtung – ein Stiefkind leuchtet auf »

Info:
Ganz allein für Sie: Licht im Schlafzimmer ist Beitrag Nr. 108
Author:
admin am 11. August 2010 um 14:47
Category:
Damit Ihnen ein Licht aufgeht
Tags:
,  
Trackback:
Trackback URI
Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Einen Kommentar hinterlassen