Zum Inhalt springen


Leuchten-Blog - Ab in die Welt der Leuchten und allem, was leuchtet

26. November 2010

Licht in der Hotelbar – eine Frage der Stimmung

Künstliches Licht ist im Hotel- und Gaststättengewerbe eines der wichtigsten Gestaltungselemente. Licht kann Stimmungen erzeugen, die Beurteilung von Speisen und Getränken beeinflussen und im besten Fall das eigene Wohlbefinden steigern. Bevor man jedoch die Lichtplanung einer Bar oder im Speziellen einer Hotelbar beginnt, sollte man eine Zielgruppenanalyse durchführen. Je nach Alter der zukünftigen Gäste fällt die Beleuchtung entweder klassisch-konservativ oder visuell-effektvoll aus, denn für ein jüngeres Publikum sind vielfältige visuelle Effekte selbstverständlich und werden erwartet, wenn man sich abends in eine Bar begibt. Für Kundschaft älteren Semesters kann man auf unnötige Effekthascherei verzichten und auf eine entspanntere Atmosphäre setzen. (more…)

24. November 2010

Taschenlampen – mobile Helfer seit über einem Jahrhundert

Es war im Jahre 1899, als der Engländer David Misell das Patent für die erste Taschenlampe einreichte und anschließend an eine amerikanische Firma verkaufte. Zwanzig Jahre zuvor hatte Thomas Alva Edison mit der Erfindung der Glühlampe den Grundstein für die elektrische Beleuchtung gelegt. Dass diese nun auch noch durch eine eigene Energieversorgung mobil wurde, ist Misell und seinen Kollegen, u. a. Joshua Lionel Cowen, zu verdanken. So kompakt wie die heutigen Taschenlampen waren die damaligen noch nicht, und auch die Länge der Leuchtdauer war noch verbesserungswürdig. Übrigens: Der englische Name flashlight leitet sich von der Funktionsweise der ersten Taschenlampen ab; diese konnten immer nur in kurzen Abständen aufblinken und nicht dauerhaft leuchten. (more…)

18. November 2010

Licht im Hotel: das Foyer

„Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance“, heißt es. Daher kommt dem Eingangsbereich eines Hotels eine besondere Aufgabe zu. Die Lobby beziehungsweise das Foyer ist mehr als der „Durchgangsbereich“ eines Hotels – es ist die Visitenkarte. Hier wird der Gast willkommen geheißen, hier nimmt er eine Erfrischung zu sich bevor er sein Zimmer bezieht oder genießt dort am Nachtmittag seinen Tee oder Kaffee. Dementsprechend behaglich sollte die Umgebung gestaltet sein. Die Wirkungsweise des Lichts trägt dazu entscheidend bei. Auf die Qualität des Lichts sollte daher genauso großen Wert gelegt werden wie auf zuvorkommenden Service, eine ausgesuchte Möblierung oder gutes Essen. Das Licht in Hotels trägt wesentlich zu deren positivem Image bei. (more…)

17. November 2010

Wintergartenbeleuchtung – Licht für Mensch und Pflanzen

Licht ist einer der Hauptgründe, warum Wintergärten so beliebt sind. In der dunklen und kalten Jahreszeit kann man in einem Wintergarten geschützt hinter Glas sitzend das Tageslicht und die Sonnenstrahlen genießen, ohne der Kälte und den Unannehmlichkeiten des Winters ausgesetzt zu sein. Neigt sich jedoch der Tag dem Ende oder können sich die Sonnenstrahlen keinen Weg durch das triste Grau des Herbstes bahnen, ist künstliches Licht auch im Wintergarten notwendig. Je nach Nutzung des Wintergartens – erweitertes Wohnzimmer oder doch eher Gewächshaus – fällt die Beleuchtung unterschiedlich aus. (more…)

12. November 2010

Licht am Arbeitsplatz: Geschichte der Büroleuchte

Schreibstuben – so hießen Büros in Epochen wie Barock und Renaissance. Viele der damaligen Tätigkeiten prägen auch den heutigen Büroalltag: zum Beispiel das Schreiben von Texten oder die Buchhaltung. Büroleuchten gab es zu dieser Zeit noch nicht – Licht spendeten Petroleumlampen. Neuzeitlichere Büros existieren erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts. In dieser Zeit löste das französische Wort „bureau“ den bis dahin verbreiteten Begriff „Kontor“ allmählich ab. In den Zeitraum dieser Sprachwandlung fallen einschneidende technologische Erfindungen: das elektrische Licht und das Telefon. (more…)

8. November 2010

Über 100 Jahre Entwicklung – Die LED-Lampe stellt sich vor

Die Entwicklung, die der heutigen LED-Lampe zugrunde liegt, geht bis in das Jahr 1907 zurück. Damals entdeckte der Engländer Henry Joseph Round den physikalischen Effekt der Elektrolumineszenz, d. h. der Lichtemission, die von einem Halbleiterkristall ausgeht, der, wenn Strom durch ihn fließt, leuchtet. Erstmals fand Lichtemission nicht durch erhöhte Temperatur wie bei der Glühlampe statt. Von der Entdeckung der Elektrolumineszenz bis zur Produktion der ersten LED-Lampe sollten jedoch noch viele Jahre ins Land gehen. Erst 1962 kam die erste industriell gefertigte LED-Lampe als buntes Signallämpchen auf den Markt. Weitere 35 Jahre dauerte es, bis die erste weiße LED-Lampe, die als Leuchtmittel in der Wohnraumbeleuchtung eingesetzt werden kann, produziert werden konnte. (more…)

4. November 2010

Weihnachtliche Außenbeleuchtung: Erlaubt ist, was gefällt!

In der Weihnachtszeit, die auf der nördlichen Welthalbkugel ja in die dunkle Jahreszeit fällt, wächst der Wunsch nach zusätzlicher Außenbeleuchtung. In den Innenstädten werden die Geschäftshäuser, Marktplätze und Straßen mit weihnachtlicher Außenbeleuchtung aufgerüstet, um die Kauflust der Verbraucher zu steigern und für die richtige vorweihnachtliche Stimmung auf der Vielzahl der stattfindenden Weihnachtsmärkte zu sorgen. Aber auch im privaten Bereich, dem eigenen Haus oder der Wohnung, lieben es die Bewohner, ihre Hausfronten, Balkone und Vorgärten mit beleuchteter Weihnachtsdekoration zu verschönern. Der Auswahl sind hierbei durch die Art und Vielfalt der angebotenen Leuchten keine Grenzen gesetzt. (more…)

3. November 2010

Licht als Lebensgrundlage – Warum braucht der Mensch Licht?

Der Mensch gehört zur Spezies der tagesaktiven Lebewesen, deren wichtigste Körperfunktionen durch den täglichen Hell-Dunkel-Wechsel und den damit verbundenen Wach-Schlaf-Rhythmus gesteuert werden. Der sogenannte zirkadiane Rhythmus umfasst 24 Stunden und wird durch neurale und hormonelle Prozesse geregelt, die durch das Licht synchronisiert werden. Wird der natürliche Hell-Dunkel-Rhythmus gestört, hat dies erhebliche gesundheitliche Probleme zur Folge. (more…)